Beratung für Schwangere 

Wenn Sie ein Kind erwarten, stellen sich Fragen: Persönliche Fragen Wie ist meine Einstellung zum Kind? Was bewegt mich? Ich in der Mutterrolle: Kann ich mir das vorstellen? Was wird aus meiner Partnerschaft? Wenn der Vater nicht bei uns lebt: Was bedeutet das für mein Kind?   Werde ich als allein erziehende Mutter klar kommen? Wer betreut mein Kind, wenn ich einer Arbeit nachgehe   oder die Ausbildung / Schulbildung fortsetze? Finanzielle Fragen Kann ich Sozialleistungen beanspruchen?   Habe ich Unterhaltsansprüche? Bekomme ich nun Mutterschaftsgeld, Kindergeld, Kinderzuschlag,   Elterngeld, Unterhaltsvorschuss, Wohngeld? Wie soll ich die Ausstattung meines Kindes bezahlen? Komme ich an eine größere Wohnung? Muss ich meine Arbeit oder die Ausbildung beenden? Wir, die Beraterinnen helfen vor, während und nach der Schwangerschaft sind AnsprechparterInnen für Sie bei persönlichen Problemen informieren Sie über Sozialleistungen und Rechtsansprüche begleiten Sie zu Behörden vermitteln finanzielle Hilfen,   z.B. aus der Bundesstiftung „Mutter und Kind“,   aus der Landesstiftung „Familie in Not“,   aus kirchlichen Hilfsfonds machen Sie bekannt mit Betreuungsmöglickeiten,   z.B. dem Einsatz einer Familienpflegerin oder Tagesmutter beraten im Rahmen der vertraulichen Geburt bieten sozialpädagogische Projekte   ab dem 12. Lebensjahr an. Unsere Beratung ist kostenfrei, anonym und vertraulich, unabhängig von Religion und Staatsangehörigkeit. Das Beratungsangebot der Kath. Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen entspricht dem Aufgabenkatalog nach § 2 des Schwangerenkonfliktgesetzes von 1995. Beratungsbestätigungen, die im Rahmen der gesetzlichen Regelung zu einem Schwangerschaftsabbruch berechtigen, können wir nicht ausstellen. Die Beratungsstelle wird vom Land Rheinland-Pfalz und vom Kreis Neuwied gefördert.
Kontakt

Schwanger — und keiner

darf es erfahren?

Gesetz schützt Frauen, die ihre Schwangerschaft geheim halten: anonyme Beratung — kostenloses Hilfetelefon  … mehr